Mach doch mal Urlaub in Holtgast bei Esens-Bensersiel
gleich hinter dem Deich der "Südlichen Nordsee"

Sie sind hier: Heimatseiten ⇒ Geschichte ⇒ Sturmfluten der Nordsee
Sturmfluten der Nordsee

nach einer Chronik  von Heinr. Schroeder

Ungezählt ist die Zahl der Sturmfluten, die in den vergangenen Jahrhunderten die Nordseeküste bedrohten und Opfer forderten. Nachfolgend einige der wichtigsten:

58 - Der römische Geschichtsschreiber Plinius berichtet von großen Erdschollen mit Eichen, die auf dem Meer treiben- der erste Hinweis auf die Folgen einer Sturmflut.

26.12.838 - Bei einer Sturmflut sterben 2.437 Menschen, schreibt Bischof Prudentius.

17.02.1164 - Julianenflut: 20.000 Menschen sterben, Jadebusen und Leybucht entstehen.

16.01.1219 - Marcellusflut: 36.000 Tote.

1334 - Clernensflut- Der Jadebusen wird erweitert.

16.01.1362 - Zweite Marcellusflut: An die 100.000 Tote, einige Dörfer wie Otzum und Janssum gehen unter, der Dollart entsteht.

09.10.1374 - Erste Dionysiusflut- Das Dorf Westeel geht unter

26.09.1509 - Die Ems bricht an der Halbinsel Nesse durch und verlegt ihr Bett, das Emder Hafenfahrwasser versandet, der Dollart erreicht seine größte Ausdehnung.

31.10.1532 - Dritte Allerheiligenflut: Die Dörfer Ostbense und Osterbur gehen verloren.

01.11.1570 - Vierte Allerheiligenflut: Höchste bekannte Sturmflut, 3.800 Tote in Ostfriesland und im Harlingerland.

16.10.1634 - 8.000 Tote in Schleswig-Holstein; in Ostfriesland ein eher gewöhnliches Winter-Hochwasser.

22.02.1651 - Petriflut: Dünenketten der Inseln Juist und Langeoog werden gespalten, Dornumersiel zerstört.

24.12.1717 - Weihnachtsflut: 2.752 Tote allein in Ostfriesland, zahlreiche Dörfer müssen aufgegeben werden, Dornum wird weitgehend zerstört.

31.12.1720 - Die Dörfer Bettewehr II und Itzendorf gehen verloren, in ganz Ostfriesland ertrinken zahlreiche Tiere.

03./04.02.1825 - 200 Tote an der Nordseeküste, Emden wird schwer beschädigt.

01.01.1855 - Das Dorf Alt-Wangerooge am VVestende der Insel geht unter.

30./31.01.1877 - Leer wird stark überflutet.

Im 20. Jahrhundert

27./28.01.1901 - Hohe Wasserstände an der Ems, Leer wird stark überflutet.

13.03.1906 - Schwere Sturmflut, bei Weener bricht der Emsdeich.

16.02.1916 - Viele Opfer bei Sturmflut an der niederländischen Nordseeküste,- Folge: zwischen 1926 und 1932 wird der Abschlußdeich gebaut, der das ljsselmeer vom Meer trennt.

31.01./01.02.1953 - 2.000 Tote bei großflächigen Überflutungen in den Niederlanden.

12.02.1962 - Sturmflut mit Schäden in Ostfriesland.

16./17.02.1962 - Schwere Sturmflut, 330 Tote an der Nordseeküste, vor allem in Hamburg, Deichbruch bei Völlen.

27./28.01.1994-An der Ems höhere Wasserstände als1962, aber wenige Schäden.

10.01.1995 - Sturmflut mit Wasserständen ähnlich wie 1962.

1. November 2006
Allerheiligenflut: Ostfriesland, höchste Werte in der Ems, Emden: + 5,19 m NN

27./28. Oktober 2013
In Verbindung mit dem Sturm Christian sehr hohe Windgeschwindigkeiten bis zu 190km/h bei geringer Fluthöhe: Husum: über 2,00 m NN

5./6. Dezember 2013
Nur 2 Monate später kam Xaver. Es gab hohe Landverluste auf den Inseln und Windgeschwindigkeiten bis 170km/h. Pegelstand in Bremerhaven 4,99m NN

 

zurück

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
Verstanden und akzeptiert